1887

n Lexikos - Reflections on the mediostructure in special-field dictionaries. Also according to the example of the

USD

 

Abstract

The central question posed in this contribution is: What constitutes the difference between a special-field dictionary article giving a cross-reference with a fixed textual reference position on the one hand, and a special-field dictionary article giving a cross-reference without a fixed reference position on the other, with regard to systematic cross-referencing? Because this very special type of question can only be answered systematically with reference to a theory of the mediostructure, some necessary terms are firstly introduced by means of illustrative analyses of special-field dictionary articles giving cross-references, such as e.g. and and many more. On the basis of various analyses of different special-field dictionary articles with variable and fixed reference positions, a picture evolves which comes close to the situation where the question at the beginning of the contribution can be answered as follows: When the results of an appropriate mediostructural selection are presented by means of the application of the method of itembound reference in special-field dictionaries with a variable reference position, and also when this happens by means of the application of the method of position-bound reference in special-field dictionaries with a fixed reference position, it is possible in principle that a systematic reference orientated to the dictionary functions can result. It can continuously be established, however, that in special-field dictionary articles with a fixed reference position, there is a higher degree of well-considered reference practices. This can be explained in so far that, in special-field dictionary articles with a fixed reference position, the article form already takes into account a genuine feature of special-field knowledge which consists of being systematic coherent knowledge, and therefore a fixed reference position is provided, that means: not only defining and additional explanation is important in the formation of the article, but also the creation of connections which go beyond articles by means of references. Making references, therefore, is not a lexicographical action performed more or less concomitantly; rather, it obtains a relevant place because of being explicitly taken into account in the microstructural programme, and thus in the article form.


Die zentrale Fragestellung des Beitrages lautet: Worin besteht der Unterschied zwischen einem verweisvermittelnden Fachwörterbuchartikel mit festgelegter textueller Verweisposition einerseits und einem verweisvermittelnden Fachwörterbuchartikel ohne festgelegte Verweisposition andererseits im Hinblick auf eine systematische Verweisvermittlung? Da die sehr spezielle Fragestellung nur relativ zu einer Theorie der Mediostruktur systematisch bearbeitet werden kann, werden zunächst anhand exemplarischer Analysen von verweisvermittelnden Fachwörterbuchartikeln einige notwendige Termini eingeführt, wie z.B. und zahlreiche weitere. Anhand mehrerer Analysen unterschiedlicher Fachwörterbuchartikel mit variabler und fester Verweisposition ergibt sich ein Bild, das es nahelegt, dass die Ausgangsfrage des Beitrages wie folgt beantwortet werden kann: Sowohl wenn die Ergebnisse einer angemessenen mediostrukturellen Selektion durch eine Anwendung der Methode der angabegebundenen Verweisung in Fachwörterbuchartikeln mit variabler Verweisposition präsentiert werden, als auch wenn dies durch eine Anwendung der Methode der positionsgebundenen Verweisung in Fachwörterbuchartikeln mit fester Verweisposition geschieht, kann im Prinzip eine systematische, an den Wörterbuchfunktionen orientierte Verweisung erfolgen. Durchgehend ist jedoch festzustellen, dass in Fachwörterbuchartikeln mit festgelegter Verweisposition eine in höherem Grad reflektierte Verweisungspraxis angetroffen wird. Dies lässt sich so erklären, dass in Fachwörterbuchartikeln mit fester Verweisposition bereits in der Artikelform eine genuine Eigenschaft fachlichen Wissens, die darin besteht, systematisch zusammenhängendes Wissen zu sein, ausdrücklich dadurch berücksichtigt wird, dass eine feste Verweisposition angelegt ist, d.h.: Nicht nur Definieren und weiterführendes Erklären ist bei der Artikelgestaltung wichtig, sondern auch das Herstellen von artikelübergreifenden Zusammenhängen durch Verweisen. Verweisen ist damit kein lexikographisches Handeln, das mehr oder weniger nebenbei erfolgt; vielmehr erhält es dadurch einen relevanten Stellenwert, dass es im Mikrostrukturenprogramm und damit in der Artikelform ausdrücklich berücksichtigt wird.

Loading

Article metrics loading...

/content/lexikos/14/1/EJC60489
2004-01-01
2016-12-06
This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was a Success
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error