1887

n Lexikos - How many people constitute a crowd and what do they do? quantitative analyses of revisions in the English and German wiktionary editions

Volume 26, Issue 1
  • ISSN : 1684-4904
  • E-ISSN: 2224-0039
USD

 

Abstract

Wiktionary is increasingly gaining influence in a wide variety of linguistic fields such as NLP and lexicography, and has great potential to become a serious competitor for publisher-based and academic dictionaries. However, little is known about the "crowd" that is responsible for the content of Wiktionary. In this article, we want to shed some light on selected questions con-cerning large-scale cooperative work in online dictionaries. To this end, we use quantitative analy-ses of the complete edit history files of the English and German Wiktionary language editions. Concerning the distribution of revisions over users, we show that - compared to the overall user base - only very few authors are responsible for the vast majority of revisions in the two Wiktion-ary editions. In the next step, we compare this distribution to the distribution of revisions over all the articles. The articles are subsequently analysed in terms of rigour and diversity, typical revision patterns through time, and novelty (the time since the last revision). We close with an examination of the relationship between corpus frequencies of headwords in articles, the number of article vis-its, and the number of revisions made to articles.

Wie viele Menschen sind in einer 'Crowd', und was tun sie? Quantitative Analysen der Revisionen im englischen und deutschen Wiktionary. Wiktionary gewinnt immer mehr an Einfluss in vielen linguistischen Bereichen wie bspw. NLP und Lexikographie. Es hat das gröηte Potential, ein ernsthafter Wettbewerber für die Vertragslexikographie und akademische Lexikographie zu werden. Allerdings wissen wir wenig über die "Crowd", die für den Inhalt von Wiktionary verantwortlich zeichnet. Im vorliegenden Artikel wollen wir einige ausgewählte Fragen bearbeiten, die sich auf groβ angelegte Koopera-tionsarbeit an Online-Wörterbüchern beziehen. Wir verfolgen dabei einen quantitativen Ansatz und verwenden die kompletten Historien des englischen und deutschen Wiktionarys als Daten-basis. Wir zeigen, dass - im Vergleich zur kompletten Autorenbasis des Wiktionarys - nur sehr wenige Autoren für die überwältigende Mehrheit der Revisionen in beiden Wiktionarys verant-wortlich sind. Im Folgenden vergleichen wir diese Verteilung mit der Verteilung der Revisionen über alle Artikel. Dann werden die Artikel hinsichtlich Gründlichkeit und Diversität, typischen Revisionsmustern in der Zeit sowie der Neuigkeit (Zeit seit der letzten Revision) untersucht. Wir schlieηen mit einer Analyse des Zusammenhangs zwischen Korpusfrequenz des Stichworts, der Anzahl der Seitenaufrufe des Artikels und der Anzahl der Revisionen des Artikels.

Loading full text...

Full text loading...

Loading

Article metrics loading...

/content/lexikos/26/1/EJC198232
2016-01-01
2018-09-20

This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was a Success
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error