1887

n Journal for Semitics - Theologie der Sprache der Septuaginta im Horizont des altgriechischen Schrifttums und Denkens : Septuagint conference papers (SASSSA 2006)

Volume 18, Issue 2
  • ISSN : 1013-8471

Abstract

Vom 3. bis etwa zum 2. Jh. v. Chr. wurden die Heiligen Schriften des Antiken Israel von jüdischen Schriftgelehrten vollständig ins Griechische übersetzt. Die in der Wiege des Hellenismus angefertigte alexandrinische Übersetzung, zu der auch die sogenannten Deuterokanonischen Schriften bzw. mit eingerechnet werden, sollte hellenistischen, intellektuellen und politischen Interessen für interkulturelle Verständigung, sowie den spezifisch liturgischen Zwecken der griechisch-sprechenden jüdischen Diaspora dienen.

Loading full text...

Full text loading...

Loading

Article metrics loading...

/content/semit/18/2/EJC101124
2009-01-01
2019-09-15

This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was a Success
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error